Cats: der Musical-Hit ist zurück im Musical Theater Basel

Publiziert am 19.04.2016 von Christoph Spangenberg
Die berühmtesten Katzen der Welt sind zurück: Andrew Lloyd Webbers Erfolgsmusical Cats gastiert bis zum 22. Mai 2016 im Musical Theater Basel. Die Originalversion kommt mit zwei modernisierten Songs, einem Rap und einer Arie. Ein Besuch an dem Ort, wo vergangenes Jahr Disney The Lion King alle Rekorde gebrochen hat - und wo sich ab August vieles ändern wird.

Cats, Musical Theater Basel (MCH Group) Der Klassiker kommt in neuem Gewand. Neues Bühnenbild, neue Kostüme, sogar zwei neue Lieder, eine Arie und ein Rap-Song. "Die englischsprachige Originalversion wurde leicht modernisiert", sagt Chris Eichenberger. Eichenberger leitet das Theater seit zwei Jahren für den Betreiber Freddy Burger Management, zuvor war er Messeleiter der Muba. Vom alten zum neuen Arbeitgeber sind es nur wenige Schritte, das Theater liegt direkt hinter den Basler Messehallen, bis zum Umbau war es selbst eine.

Als Theatermanager ist Eichenberger auch Netzwerker in Basels Verbänden und Vereinen und eine Art Concierge für die Musical-Companies. Ein Darsteller benötigt einen guten Physiotherapeuten? Der 120-köpfige "Lion King"-Tross braucht Tram-Tickets? Eichenberger kümmert sich. Das Booking und Marketing übernimmt die Zentrale in Zürich.

"Das grösste Musical, das die Schweiz je gesehen hat"

Mit Cats gastiert nun der nächste Musicalhit in Basel. Disneys "The Lion King" hatte im Vorjahr mehr als 300'000 Besucher angelockt, selbst die Presse war euphorisch. "Das grösste Musical, das die Schweiz je gesehen hat", sagt auch Eichenberger. Drei Mal hat er die Show gesehen, manche Platzanweiser gar hundert Mal.

"Basel ist sicher, sauber und kulturell umwerfend"

Ein Welthit in der Provinz - dank der Kontakte von Freddy Burger und der Unterstützung der Stadt Basel. "Durch Lion King haben wir uns international wieder bemerkbar gemacht", sagt der Theaterchef. Das Feedback der Musical-Companies sei hervorragend. "Sicher, sauber, guter öffentlicher Nahverkehr und ein umwerfendes kulturelles Angebot", sagt er. Das nutzen die Gäste gern. Die Kinder aus der "Lion King"-Truppe haben alle 42 Museen der Stadt besucht. Das verlangt selbst manchem Basler Respekt ab.

Musicals: Wertschöpfung für die Region

Wenn Shows wie der Lion King gastieren, ist das nicht nur gut für das Image der Stadt und des Theaters. Zahlreiche Betriebe und Einrichtungen in der ganzen Region profitieren davon, wenn der Musical-Cast – beim Lion King 120 Menschen über sieben Monate – essen geht, kulturelle Angebote wahrnimmt, in Hotels oder Wohnungen lebt. Dazu kommen die Besucher, die für die Shows anreisen. "Wir generieren riesige Wertschöpfung", sagt Eichenberger.

Chris Eichenberger, Musical Theater Basel (MCH Group) Trotz der zahlreichen Shows, die er beruflich sieht, zieht es ihn immerfort ins Theater, auch mehrmals zu einem Stück. Fünf Mal war er bei der Abba-Adaption "Mamma Mia!". "Wenn bei der Zugabe der ganze Saal steht und johlt, dann weiss ich, warum ich hier arbeite."

Die Casino-Gesellschaft zieht ab August ins Theater

An dem Arbeitsplatz wird sich ab August einiges ändern, dann kommt ein neuer Untermieter ins Haus. Während das Stadtcasino am Barfüsserplatz renoviert wird, mietet die Casino-Gesellschaft die Theaterbühne für acht Monate im Jahr und das drei Jahre lang. Für das Musical Theater heisst das: Viele Orchesterauftritte, weniger Musicals und nur solche mit ein bis zwei Wochen Spielzeit - Stomp und die West Side Story stehen schon fest - sowie Tagesevents. "Für uns ist das eine Chance, dass völlig neue Leute ins Theater kommen", sagt Eichenberger.

Alle Infos zu Cats und weiteren Shows: www.musical.ch
Zum Eventkalender

Bild 1: Alessandro Pinna, Bild 2: MCH Group

Christoph Spangenberg

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen