Fantasy Basel 2016: Superhelden und Serienstars

Publiziert am 02.05.2016 von Christoph Spangenberg

Stars aus Game of Thrones und Big Bang Theory, Gaming-Wettbewerbe, Elfen und Trolle: Vom 5. bis 7. Mai dreht sich an der zweiten Fantasy Basel - The Swiss Comic Com in 5 Messehallen alles um Comics, Games, Cosplay und Filme. Ein Interview mit Veranstalter Martin Schorno über die nun doppelt so grosse Messe und die boomende Szene. 

Fantasy Basel (MCH Group)

Serienstars aus Game of Thrones und The Big Bang Theory, bekannte Youtuber und eGamer – für die Fantasy Basel 2016 konnten Sie einige Berühmtheiten der Szene verpflichten.

Martin Schorno, CEO des Veranstalters FantasyCon AG: Big Bang Theory und Game of Thrones sind zwei der momentan erfolgreichsten Serien weltweit. Wir haben uns deshalb sehr gefreut, dass wir mit Kevin Sussman (Stuart aus The Big Bang Theory) und Kristian Nairn (Hodor aus Game of Thrones) zwei Weltstars für unseren Anlass gewinnen konnten. Sussmann und Nairn sind an allen drei Tagen vor Ort, nehmen an Panels teil, stehen für Interviews und Fotosessions zur Verfügung und geben Autogramme.

An einer Comic Con erwarten die Besucher natürlich Stars. Grundsätzlich gilt bei uns das Konzept: lieber wenige Berühmtheiten, dafür hohe Qualität! Was die Fantasy Basel für die Besucher wie auch die Gäste interessant macht, ist die Vielseitigkeit, die Mischung aus Games, Film, Serien, Cosplay, wobei in jedem Sektor die Qualität hochstehend ist.

Was gibt es Neues an der Fantasy Basel 2016?

In diesem Jahr wird die Fläche der Fantasy Basel doppelt so gross. Wir haben dementsprechend mehr Verkaufsstände, mehr Künstler, Live Art und mehr Gaming Anbieter. Grosse Namen wie zum Beispiel Universal, Warner, Disney, Nintendo, HP, Asus, Intel, Nintendo, Playstation oder Samsung werden vor Ort sein und die Besucher mit ihrem Angebot begeistern.

"Indiana-Jones-Ausstellung und Gaming-Turniere"

 Ausserdem werden Ausstellungen den Besuchern einen Einblick in die Welt von Indiana Jones oder in die Geschichte der Roboter geben. Weiter findet dieses Jahr neu auch die Swiss Gaming Challenge innerhalb der Fantasy Basel statt und wird zum grössten Gaming- und eSports-Treffpunkt der Schweiz. Besucher der Fantasy Basel erhalten die Möglichkeit, an diversen Gamingstationen kleinere Turniere zu spielen und Preise zu gewinnen. Auf einer eSports Bühne werden Matches mit den besten Spielern der Schweiz, die sich vorab online qualifiziert haben, stattfinden. International bekannte Spieler werden für Showmatches, Panels und Autogramme zur Verfügung stehen.

Auch im Gaming Bereich haben wir mit xPeke, AKAWonder und Spo drei hochkarätige, internationale E-Sportler, die an der Fantasy Basel im Rahmen der Swiss Gaming Challenge die Fans begeistern werden.

Vergangenes Jahr kamen 20'000 Besucher, dieses Jahr werden sogar 30'000 erwartet. Was fasziniert die Leute so daran?

Die Bereiche, die wir an der Fantasy Basel zeigen, sind heute als zeitgemässes Kulturgut anerkannt und etabliert und werden auch in den Feuilleton-Seiten der Medien thematisiert. Selbst gestandene Geschäftsleute im besten Alter gamen, schauen Animationsfilme und interessieren sich für coole Bilder von Cosplays. Ausserdem sind wir in der Schweiz vor allem in Sachen Filme und Games nah an dieser Welt, da sich auch z.B. Disney Research in Zürich befindet.

"Game Design ist ein eigener Wirtschaftszweig"

Wie auch immer wieder in den Medien thematisiert wird, gilt Game Design als neuer Wirtschaftszweig und wird auch an Hochschulen thematisiert und den Studenten näher gebracht, was das Interesse und die Faszination natürlich verstärkt und in verschiedene Gesellschaftsgruppen ausweitet.

Viele Besucher kommen in beeindruckenden Kostümen, an denen sie stundenlang arbeiten und für die sie hunderte an Franken ausgeben…

Cosplay hat weltweit eine grosse Popularität erreicht und seit einigen Jahren punktet nun auch die Schweizer Community bezüglich Qualität und Beliebtheit im Bereich Cosplay. Wir haben uns im Vorfeld der Fantasy Basel 2015 viel mit diesem Thema und den entsprechenden Communities auseinandergesetzt. Das Potential und Talent in der Schweiz ist enorm und wir freuen uns, sagen zu können, dass sich nicht nur die professionellen Cosplayer am Auffahrtswochenende in ihre liebevoll handgefertigten Kostüme werfen, sondern auch ein Grossteil der Besucher verkleidet als ihre Lieblingscharaktere aus Film, Games, Serien, etc. auftauchen, Spass und gute Laune verbreiten und natürlich grossartige Fotosujets hergeben! Auch der grosse Cosplay Contest, den wir täglich durchführen, hat bereits international einen sehr guten Ruf und lockt entsprechend gute Cosplayer an.

Wie sind denn die Schweizer Szenen im internationalen Vergleich?

Die Schweizer Szenen haben sich in den letzten Jahren extrem gewandelt, sind grösser und populärer geworden. In Sachen Qualität kann die Schweizer Cosplay Szene absolut mithalten. Auch die Künstler aus Bereichen wie zum Beispiel Comic und Streetart, wie auch die Graphic-  und die Gamedesigner sind international verknüpft und entsprechend top. Im eSports Bereich hat die Schweiz noch eine grössere Entwicklung vor sich; hier wollen wir mit der Swiss Gaming Challenge einen Beitrag leisten und mithelfen, eSports bekannter zu machen.

Die Fantasy Basel ist eine Nischenmesse mit grossem Potenzial. Wie sind Ihre Pläne für die nächsten Jahre?

Wir werden auf jeden Fall die Fantasy Basel weiterentwickeln. Wichtig wird für uns auch in Zukunft, die Qualität und Vielfalt im Angebot bleiben. Das Ziel ist nicht, möglichst gross zu werden, obwohl natürlich viel Potential vorhanden ist. Momentan konzentrieren wir uns voll darauf, die diesjährige Fantasy Basel für die Besucher in jeder Hinsicht zu einem Highlight zu machen und freuen uns auf viele glückliche Besucher.

Alle Infos zur Fantasy Basel 2016: www.fantasybasel.ch

Christoph Spangenberg

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen

 
 

 

Teilen