Zurück zur Übersicht

Warum Ballett-Star Béjart nach Lausanne kam

Publiziert am 15.07.2016 von
Maurice Béjart (Beaulieu Lausanne, MCH Group)

Der französische Balletttänzer und Choreograf Maurice Béjart war ein Star: Seit 1987 ist sein weltbekanntes Tanzensemble im Palais de Beaulieu zu Gast. Das verdankt Lausanne einer glücklichen Fügung.

Béjart gilt als Erneuerer des neoklassizistischen Balletts und emanzipierte die männlichen Tänzer von ihrer Rolle als Hebepartner. Béjarts Karriere begann in den 1960er Jahren in Brüssel. Als ihm die belgische Hauptstadt nicht mehr die nötige Unabhängigkeit seines Schaffens bot und ihm finanzielle Unterstützung für ein Kunstfestival verweigerte, sah er sich nach einem neuen Standort um. Lausanne und den Palais de Beaulieu kannte er bereits von mehreren Aufenthalten. Doch mit Paris, Mailand und Bari war die Konkurrenz gross.

Der Starchoreograf entschied sich schliesslich für Lausanne und den Palais de Beaulieu. "Das ist der Beginn von etwas ganz Grossem. Wir sind sehr stolz darauf, Maurice Béjart begrüssen zu dürfen", erklärte der damalige Stadtpräsident Paul-René Martin gegenüber der Zeitung 24 heures. Martins Enthusiasmus und Durchhaltevermögen beim Werben um Béjart hatte wesentlich zu dessen Entscheid beigetragen.

Die ersten Proben des Béjart Ballet Lausanne begannen Mitte August 1987 in einem Gymnastikraum. Nach dem Comptoir Suisse zog die Truppe in den Palais de Beaulieu ein, wo sie bis heute auftritt. Maurice Béjart verstarb im November 2007 in Lausanne.

Zum aktuellen Programm: www.bejart.ch

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen

 
 

 
Captcha