Dr. Wilhelm Meile (1886-1973) - der zweite Direktor der Mustermesse

Der promovierte Volkswirt Dr. Wilhelm Meile wurde im Sommer 1917 zum zweiten Direktor der Mustermesse ernannt. Auf den Nachfolger des Belgiers Jules de Praetere warteten anspruchsvolle Aufgaben.

Wilhelm Meile (MCH Group)

Meile musste nicht nur den Erfolg der ersten Schweizer Mustermesse bestätigen, sondern auch das innovative Unternehmen konsolidieren und die bis dahin provisorische Organisationsstruktur der Basler Messe in eine solide Rechtsform überführen. Als Volkswirt besass der 31-jährige Meile dafür wertvolles ökonomisches Fachwissen. Selbst das Messewesen war ihm nicht fremd: mit seiner Dissertation über "Die Schweiz auf den Weltausstellungen" hatte er sich bereits intensiv mit dem nationalen und internationalen Messewesen beschäftigt.

Nach Meiles Wahl zum neuen Direktor beschloss das Organisationskomitee in einem Grundsatzentscheid, die Schweizer Mustermesse jedes Jahr in Basel durchzuführen. Im Interesse der Aussteller und Einkäufer, die ihre Geschäfte an der Mustermesse mit grösserer Diskretion abschliessen wollten, wurde ausserdem der freie Zutritt für Besucher eingeschränkt: ab der 3. Mustermesse durfte das breite Publikum die Messe nur noch an den Wochenenden besuchen, die Woche war den professionellen Einkäufern vorbehalten.

Ab 1920 kürzte die Messeleitung die Dauer der Schweizer Mustermesse von 15 auf elf Tage. Wichtigstes Ziel auf politischer Ebene war es, den Messestandort Basel gegen die zu erwartende Konkurrenz aus Zürich und Lausanne zu wappnen. Dies sollte durch eine rasche Konzentration der Messe an einem einzigen Standort in Basel geschehen (die erste Mustermesse 1917 fand noch an mehreren, teils provisorischen Orten statt). Die Messeleitung entschied sich für das Areal des ehemaligen Badischen Bahnhofs, wo 1918 dann die 2. Mustermesse konzentriert stattfand.

1920 wurde unter Direktor Meile die provisorische Organisationsform der Schweizer Mustermesse in eine definitive überführt und die "Genossenschaft Schweizer Mustermesse" gegründet. Diese Rechtsform behielt die Messe übrigens bis 1999. Wilhelm Meile forcierte auch die bauliche Entwicklung der Messe, unter anderem mit dem Bau verschiedener Provisorien und Neubauten in den Jahren 1920, 1923, 1926 und 1933.

Nachdem Wilhelm Meile 1938 zum Generaldirektor der Schweizerischen Bundesbahnen gewählt wird, übernimmt der Betriebswirtschaftsprofessor Dr. Theodor Brogle (1893 bis 1959) die Direktion der Mustermesse und führt diese bis ins Jahr 1954.

Bild: Staatsarchiv Basel Stadt/Privatarchiv MCH Group