4 Eventexperten über Trends und Herausforderungen an Grossveranstaltungen

Publiziert am 06.04.2017 von Christoph Spangenberg

Welche Herausforderungen müssen Veranstalter von Grossveranstaltungen meistern? Wie gelingt ihnen das? Über Eventtechnologie, das Wecken von Emotionen, Sicherheit und temporäre Architektur sprechen Marco Balich (Balich Worldwide Shows), Samantha Cotterell (Expo 2020 Dubai), Pascal Viot (Paléo Festival Nyon) und Christiaan Page (LegacySport). 

Tokyo 2020 Ceremony by Marco Balich Worldwide Shows

1. Mit emotionalen Erlebnissen verzaubern

Die grösste Herausforderung beim Schaffen von emotionalen Erlebnissen ist, eine universelle Botschaft zu erarbeiten, die die Menschen in ihrem Innersten anspricht. Eine Botschaft, die motiviert und über Grenzen hinweg wirkt, die dazu anregt, aus den Unterschieden in der Welt zu lernen und gleichzeitig neugierig und demütig zu bleiben. Arroganz oder Zynismus wären fehl am Platz – im Gegenteil, eine Botschaft kann gar nicht einfach und bescheiden genug sein, sie muss jedoch Emotionen auslösen und Energie freisetzen. In diesem Prozess sollte jeder Beteiligte ernst genommen werden und sich frei äussern dürfen, gleichzeitig sollte man nichts als selbstverständlich betrachten. Und nicht zuletzt muss die Botschaft dann auf spektakuläre und qualitativ hochwertige Art und Weise kommuniziert werden. Nur so können wir das Kind erreichen, das in jedem von uns steckt.


Marco Balich
Chairman von Balich Worldwide Shows
Olympic Producer


2. Veranstaltungstechnik und Digitalisierung

Veranstaltungstechnik für die weltweite Eventbranche und für Grossveranstaltungen wie die Olympischen Spiele muss vor allem drei Dinge erfüllen: Sie muss robust, effizient und ökonomisch sein. Für unsere Branche ist es eine grundlegende Voraussetzung, dass wir pünktlich liefern und wirtschaftlich nachhaltige Lösungen bieten. Im technischen Bereich spielt dies eine immer wichtigere Rolle.  
Die digitale Entwicklung, die wir in den letzten 20 Jahren beobachtet haben, hat uns und unsere Kunden mit neuen und interessanten Möglichkeiten ausgestattet, wie wir miteinander interagieren und die grössten Veranstaltungen auf der ganzen Welt miterleben können. Dabei dürfen wir auch die Chancen nicht vergessen, die sich hinter der Bühne durch neue Technologien ergeben. Diese können uns dabei helfen, die Anforderungen eines wachsenden digitalen Marktes zu erfüllen. In den nächsten fünf Jahren werden schätzungsweise weitere drei Milliarden Menschen über Internetzugang verfügen und wir als Branchenvertreter müssen uns auf die damit einhergehenden Bedingungen einstellen, nicht nur in Bezug auf unsere eigenen Tätigkeiten, sondern vor allem in Bezug auf die Bedürfnisse unserer Kunden. 

Im Veranstaltungsbereich sind folgende Technologien auf der Watchlist:

1. AR – Augmented Reality: Ein erweitertes Live-Erlebnis vor Ort und Zuhause. Ausserdem bietet AR neue Wege, einen Veranstaltungsort vor und nach seinem Bau virtuell zu erleben.

2. Cloud: Eine neue Art, wie wir hinter den Kulissen arbeiten. Vernetzte Organisation von Events durch ein vernetztes Veranstaltungspersonal. 

3. DIVA Networks: Die Zusammenführung von Technologien in den wichtigen Bereichen Daten, Kommunikation, Video und Audio am Veranstaltungsort und in dessen Umgebung sowie auf dem Spielfeld, wobei hocheffiziente und robuste Servicemodelle zum Einsatz kommen, um Zeit und Geld zu sparen.


Christiaan Page
Partner Director
LegacySport LLC 

 

3. Temporäre Infrastrukturen und ihre Funktionen

Temporäre Strukturen sind oft in modernste Architektur eingebunden, bestehen jedoch bisher meist aus Zelten oder Containern, denen eine farbenfrohe Hülle verpasst wird, um ihren eigentlichen Nutzcharakter zu verschleiern.
Die Architektur der Zukunft ist organisch, biomimetisch, digital ausgerichtet und nur mithilfe von Robotern konstruierbar. Neue Technologien haben eine neue Ästhetik entstehen lassen und führen zu der Suche nach Baumaterialien, die den Einsatz von Robotern ermöglichen. Solche neuen Baumaterialien können recycelt und/oder wiederverwendet werden, was zu einem nachhaltigen Kreislauf führt. Der temporäre Bausektor ist ein ideales Versuchsfeld, um solche Materialien im Rahmen von Bauaufträgen für grosse Sportveranstaltungen auf ihre Nachhaltigkeit zu prüfen.


Samantha Cotterell
Director of Design and Overlay
Expo 2020 Dubai 


4. Sicherheit bei Grossveranstaltungen

Jedes Jahr finden beim Paléo Festival Nyon über 250 Konzerte mit rund 230'000 Besuchern statt. Die Steuerung von Menschenmassen (Crowd Mangement) sowie Gesundheit und Sicherheit gehören seit Jahren zu den Erfolgsfaktoren des Paléo Festivals. Die Crowd-Management-Strategie wurde in einem integrativen Ansatz erprobt, der sich auf vier Grundpfeiler stützt: Städteplanung und sichere Konstruktion, ein offener Umgang mit den Besuchern (Steuerung von Menschenmassen), ehe z. B. die Polizei einschreitet (Kontrolle von Menschenmassen); Implementierung eines wirksamen Risikomanagement-Prozesses für Veranstaltungen; Einsatz neuer Technologien zur Verbesserung der Fähigkeit des Veranstalters, den Ablauf einer Veranstaltung zu überwachen.

Angriffe auf gut besuchte Veranstaltungen sind in den letzten Monaten schmerzhaft in das menschliche Bewusstsein vorgerückt und berühren unsere Gesellschaft in ihrem Innersten: unserem Wunsch nach einem Leben in Freiheit und Frieden. Um mit dieser Angst umgehen zu können, brauchen wir eine ausgewogene Sicherheitsstruktur, die sowohl die angemessene Steuerung von Menschenmassen als auch das offensive Abwehren von terroristischen Angriffen ermöglicht. Wird einer der beiden Aspekte vernachlässigt, kann das folgenschwere Konsequenzen für den anderen haben. Wir müssen uns bewusst machen, dass wir ein Paradoxon kreieren: Durch die Implementierung verschiedener Massnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus regen wir möglicherweise zu weiteren Bedrohungen an. Lange Schlangen, die sich bilden, wenn Menschen vor dem Einlass in ein Veranstaltungsgebäude oder Stadion durchsucht werden oder der Eintritt oder das Verlassen des Veranstaltungsbereichs verlangsamt werden, könnten z. B. ein Hauptziel für terroristische Anschläge sein.

Abschliessend lässt sich festhalten, dass wir ein dynamisches und kontinuierliches Risikomanagement brauchen und dabei verstehen müssen, dass das Risiko sich weiterentwickelt und es für den Krisenfall kein Patentrezept gibt – vieles kann erst dann entschieden werden, wenn ein Vorfall tatsächlich eintritt. Es ist offensichtlich, dass es eine Pflicht gibt, Wissen schnell, effektiv und effizient miteinander zu teilen, und dass Veranstalter neue Fähigkeiten erwerben müssen, um dem veränderten Umfeld von Events und Festivals gerecht zu werden.


Pascal Viot
Head of Security,
Health and Safety
Paleo Festival Nyon 


----- 
Die vier Gastautoren waren Speaker des Annual Event 2017 der Association of Global Event Suppliers (AGES) im März 2017 in Basel. Gastgeber war die MCH Group. AGES repräsentiert die internationale Eventindustrie. AGES hat sich zum Ziel gesetzt, das Bewusstsein für branchenspezifische Themen zu erhöhen und die Interessen seiner Mitglieder im internationalen Veranstaltungsmarkt unter dem Label AGES zu fördern und zu vertreten. Mehr Information unter www.ages.internationalTitelbild © Luca Parisse for Balich Worldwide Shows

-----

Die MCH Group bietet massgeschneiderte Marketing-Lösungen in den Bereichen Beratung, Strategie, Konzeption, Kreation, Planung und Produktion. Sie ist mit ihren Live Marketing Solutions über das Messewesen hinaus auch bei anderen Corporate Events (Präsentationen, Generalversammlungen, Firmenanlässen) sowie bei Public Events in den Bereichen Kultur, Sport und Gesellschaft aktiv. Und das weltweit. Erfahren Sie mehr über unsere Live Marketing Solutions.

Christoph Spangenberg

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen