Zurück zur Übersicht

Neue Kunstmesse ART DÜSSELDORF: Grosse Namen zur Premiere

Publiziert am 13.11.2017 von Christoph Spangenberg
Art Düsseldorf 2017 (MCH Group)

Bekannte Galerien, eine Kooperation mit der New Yorker The Armory Show und eine neue App zur Bilderkennung: in wenigen Tagen beginnt die erste ART DÜSSELDORF auf dem Areal Böhler (17. bis 19. November). Ihre Direktoren wollen den Kunststandort Rheinland stärken und speziell auch junge Sammler ansprechen.

Update: Bildergalerie von der Preview vom 16. November am Textende

Im Team herrschen Aufregung und Freude. Es sind nur noch wenige Tage, bis das Rheinland eine neue Kunstmesse erhält und die ART DÜSSELDORF im Areal Böhler Premiere feiert. "Wir sind begeistert von der positiven Resonanz auf allen Ebenen und können kaum fassen, dass es nun so weit ist", sagt Direktor Walter Gehlen. 270 Anmeldungen waren im Vorfeld bei Gehlen und seinem Co-Direktor Andreas Lohaus eingegangen, rund 80 Galerien wurden ausgewählt. Aus Platzgründen, sagt Gehlen. Und um die Kunstmesse in zwei Hallen lieber kompakt und hochwertig zu halten. "Wir wollen lieber eine exklusive, aber hochkarätige Messe ausrichten, welche die Anziehungskraft viel grösserer Messen entfaltet."

Ein Blick auf die teilnehmenden Galerien zeigt bekannte Namen wie Marlborough Contemporary und David Zwirner aus New York. Weitere Teilnehmer kommen aus Japan, Israel, Uruguay oder der Türkei. Der Grossteil der Galerien stammt mit rund 60 Prozent aus Deutschland und den Benelux-Staaten. Rund 20 Galerien sind in Köln und Düsseldorf beheimatet.Eine Besonderheit der ART DÜSSELDORF: die "References", eigens hervorgehobene Stände, die über die ganze Messe verteilt sind. Hier stellen Galerien zeitgenössische Kunstwerke einem Meisterwerk aus der Zeit vor 1945 gegenüber.

"Preislich geht es dreistellig los" - auch junge Sammler an Kunst heranführen

Als Kunstmesse richtet sich die ART DÜSSELDORF in erster Linie an Sammler, Galeristen und Kuratoren. Auch für junge Sammler will sie attraktiv sein. Diese können Kunstwerke erwerben, ohne dafür das Bankkonto plündern zu müssen. "Preislich geht es im dreistelligen Bereich los, und zwar deutlich unter 1000 Euro", sagt Gehlen. "Für etablierte Sammler werden natürlich auch Werke in höheren Preissegmenten angeboten." Gehlen betrachtet es als wichtige Aufgabe, Menschen, die zum ersten Mal Kunst kaufen möchten, mit dieser vertraut zu machen, sie kompetent zu machen. Hierzu gibt es unter anderem Führungen und Podiumsgespräche.

Walter Gehlen, Andreas Lohaus, Art Düsseldorf (MCH Group)

Und wie geht man nun vor, wenn man mit dem Sammeln von Kunst anfangen möchte? "Man sollte sich erstmal in Ruhe auf der Messe umgucken und mit Galeristen sprechen", sagt Gehlen. Diese seien für den Aufbau einer Sammlung und den passenden Ankauf unentbehrliche Berater. Natürlich könnten auch Spontankäufe den Grundstein einer Sammlung legen.

Neue App mit Bilderkennung sendet Kunstwerk aufs Smartphone

Ob Spontankäufer oder erfahrener Sammler: Alle Besucher werden erstmals die neue ART DÜSSELDORF-App nutzen können. Die App enthält alle Kunstwerke der teilnehmenden Galerien verbunden mit der neuesten Technologie zur Bilderkennung. Fotografiert der Nutzer ein Kunstwerk ab, erhält er unmittelbar alle dazugehörigen Informationen sowie ein hochauflösendes Bild auf dem Smartphone. Dieses kann er anschliessend favorisieren, herunterladen oder auf Social Media teilen. Es ist eine völlig neue Art, den klassischen Messekatalog mit der physisch vorhandenen Kunst zu verbinden und wie Besucher eine Kunstmesse erleben. „Digitale Innovationen sind für die Art Düsseldorf sehr wichtig und wir freuen uns, einen neuen Standard zu setzen. Die App wird die Art und Weise, wie die Besucher mit Kunstmessen intragieren, grundlegend verändern", sagt Gehlen. Die App ist Teil von PRNCPL, einer neuen Technologie-Plattform für die Kunstszene. PRNCPL wurde vom Team der Online-Plattform curiator.com entwickelt, welche seit 2016 zur MCH Group gehört (> Neue Technologieplattform PRNCPL: Wie zwei Gründer den Besuch von Kunstmessen revolutionieren wollen).

Kooperation mit der New Yorker The Armory Show

Auch ausserhalb der dreitätigen Messe wollen Gehlen und Lohaus der Kunstszene etwas bieten. "Wir sehen uns klar als 365-Tage-Plattform und möchten Sammler und Aussteller das ganze Jahr über vernetzen", sagt Gehlen. Dazu starten die ART DÜSSELDORF und die Kunstmesse The Armory Show aus New York eine Kooperation mit wechselseitigen Events. Zusätzlich planen Lohaus und Gehlen Kooperationen mit Ausstellungsplattformen im Rheinland und in der Beneluxregion. Erstes Projekt war eine Kooperation mit den DC Open, einem Wochenende, an dem rund 50 Kölner und Düsseldorfer Galerien den Saisonbeginn feiern.

Areal Böhler, Art Düsseldorf (MCH Group)

Und wie schwierig ist es nun, eine neue Kunstmesse zu etablieren? "Wir sind überzeugt, das richtige Umfeld geschaffen zu haben, das haben wir bereits in der ganzen Vorbereitung gemerkt." Die Hallen des ehemaligen Industriegeländes sind bereits für das kommende Jahr reserviert.

ART DÜSSELDORF, 17.-19. November, Opening am 16. November 2017, Areal Böhler, Düsseldorf. Infos: www.art-dus.de

Die ART DÜSSELDORF ist Teil der Regional Art Fairs der MCH Group. Die Live-Marketing-Unternehmensgruppe baut ein globales Portfolio mit führenden regionalen Kunstmessen auf und möchte damit zur Stärkung der regionalen Kunstmärkte beitragen. Das Portfolio wird durch Kooperationen mit erfahrenen Partnern in Form von Joint Ventures, Akquisitionen oder Lancierungen neuer Projekte aufgebaut.

Bilder Preview: Sebastian Drüen.

/-/media/mch-group/Images/Content/News/Blog/2017/2017-11/ad-gallery/mch-group-art-duesseldorf-2017-01.jpg?mh=4092&mw=4092
Art Düsseldorf 2017. Photo: Sebastian Drüen (MCH Group)
/-/media/mch-group/Images/Content/News/Blog/2017/2017-11/ad-gallery/mch-group-art-duesseldorf-2017-02.jpg?mh=4092&mw=4092
Art Düsseldorf 2017. Photo: Sebastian Drüen (MCH Group)
/-/media/mch-group/Images/Content/News/Blog/2017/2017-11/ad-gallery/mch-group-art-duesseldorf-2017-03.jpg?mh=4092&mw=4092
Art Düsseldorf 2017. Photo: Sebastian Drüen (MCH Group)
/-/media/mch-group/Images/Content/News/Blog/2017/2017-11/ad-gallery/mch-group-art-duesseldorf-2017-04.jpg?mh=4092&mw=4092
Art Düsseldorf 2017. Photo: Sebastian Drüen (MCH Group)
/-/media/mch-group/Images/Content/News/Blog/2017/2017-11/ad-gallery/mch-group-art-duesseldorf-2017-05.jpg?mh=4092&mw=4092
Art Düsseldorf 2017. Photo: Sebastian Drüen (MCH Group)
/-/media/mch-group/Images/Content/News/Blog/2017/2017-11/ad-gallery/mch-group-art-duesseldorf-2017-06.jpg?mh=4092&mw=4092
Art Düsseldorf 2017. Photo: Sebastian Drüen (MCH Group)
/-/media/mch-group/Images/Content/News/Blog/2017/2017-11/ad-gallery/mch-group-art-duesseldorf-2017-07.jpg?mh=4092&mw=4092
Art Düsseldorf 2017. Photo: Sebastian Drüen (MCH Group)
/-/media/mch-group/Images/Content/News/Blog/2017/2017-11/ad-gallery/mch-group-art-duesseldorf-2017-08.jpg?mh=4092&mw=4092
Art Düsseldorf 2017. Photo: Sebastian Drüen (MCH Group)
Christoph Spangenberg

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen

 
 

 
Captcha