Update Coronavirus: Stabilität der MCH Group ist nicht gefährdet

Publiziert am 06.03.2020 von Christian Jecker, Corporate Communications
Corona Update

Die auf Grund der Verbreitung des Coronavirus und der vom Bundesrat in der Schweiz verordneten Massnahmen notwendige Verschiebung oder Absage mehrerer Veranstaltungen hat zwar wirtschaftliche Folgen für die MCH Group, die Stabilität des Unternehmens ist aber durch diese Situation nicht gefährdet.

Auf Grund der frühzeitigen Absage der Art Basel in Hong Kong konnten für die MCH Group und für die Kunden Kosten gespart werden. Die MCH Group hat ihre Ansprüche bei der Versicherung angemeldet. Sie hat zudem mit den "Online Viewing Rooms" eine neue digitale Initiative lanciert, die sehr gut vom Markt aufgenommen wurde. Die Art Basel vom 18. bis 21. Juni 2020 in Basel ist von der aktuellen bundesrätlichen Verordnung nicht betroffen. Sollte es die Situation erfordern, wird ein Alternativtermin im späteren Verlauf des Jahres geprüft.

Die Baselworld 2020 ist in Absprache mit wichtigen Ausstellern auf den 28. Januar bis 2. Februar 2021 verschoben worden. Da der Aufbau der Baselworld 2020 noch nicht begonnen hat, halten sich die Kosten der MCH Group und der Kunden im Rahmen, und es werden dafür gemeinsam mit den Ausstellern und Lieferanten Lösungen erarbeitet. Gleichzeitig wird auch bei der Baselworld an der Lancierung von neuen digitalen Initiativen mit Hochdruck gearbeitet.

Für die Habitat-Jardin in Lausanne werden zurzeit alternative Termine geprüft, ebenso für die Smart Suisse, die vom 18. bis 19. März in Basel geplant war. Hart betroffen ist die beliebte Giardina in Zürich, die schon im Aufbau war für den Event vom 11. bis 15. März 2020. Eine Verschiebung wurde mit Ausstellern geprüft, ist aber auf Grund des komplexen Timings nicht möglich. Hier werden gemeinsam mit den Ausstellern Lösungen für bereits entstandene Kosten erarbeitet.

Die Division "Live Marketing Solutions", die auch Standbau für Events und Messen beinhaltet, ist aktuell vor allem in Europa und Asien betroffen. Der grösste Teil der Events und Messen wurde bisher verschoben, hier könnte es im Sommer und Herbst zu einer Kompensation für jetzt entgangene Aufträge kommen. In den USA gibt es bisher noch keine Einschränkungen für Messen und Events, solche werden aber erwartet.

Neben der Einleitung weiterer Sparmassnahmen hat die MCH Group verschiedene Massnahmen zur Senkung der Personalkosten beschlossen, so den Abbau von Überzeiten und hohen Ferienguthaben sowie einen vorübergehenden Einstellungsstopp von neuen Mitarbeitenden. Die Beantragung von Kurzarbeit in besonders stark betroffenen Bereichen ist in Arbeit.

"Trotz der negativen Auswirkungen ist die Stabilität des Unternehmens gewährleistet, wir haben eine starke Liquidität", betont Bernd Stadlwieser, CEO der MCH Group. Die aktuelle Situation hat keinen Einfluss auf die Umsetzung der neu definierten strategischen Ausrichtung. "Diese wird das langfristige Wachstum stützen und deshalb weiter intensiv vorangetrieben", unterstreicht Bernd Stadlwieser.

Die MCH Group folgt den Empfehlungen der Behörden zum gesundheitlichen Schutz der Mitarbeitenden und zur Minimierung des Ansteckungsrisikos für die Menschen, mit denen sie in Kontakt stehen. Sie hat zudem die interne Weisung herausgegeben, physische Meetings und Geschäftsreisen aufs notwendige Minimum zu reduzieren und ermöglicht es den Mitarbeitenden, wenn immer möglich zuhause zu arbeiten.

Medienkontakt

Christian Jecker
MCH Group AG
Corporate Communications
Christian Jecker
+41 58 206 22 52

Downloads

Veröffentlicht unter: