Unsere Plattformen & Communities

Art Basel ist ein führender Brand im globalen Kunstmarkt. Zu unserem Portfolio gehören zudem zahlreiche national führende B2B und B2C Plattformen in unterschiedlichen Branchen.

MCH Group | ArtBasel | Logo.
MCH Group | Feinfestival Basel | Logo.
MCH Group | Berufsmesse Zuerich | Logo.
MCH Group | Creativa | Logo.
MCH Group | Criterion | Logo.
MCH Group | Design Miami | Logo.
MCH Group | Didacta Digital Swiss | Logo.
MCH Group | Giardina | Logo.
MCH Group | Holz | Logo.
MCH Group | HOURUNIVERSE | Logo
MCH Group | IFAS Logo.
MCH Group | Igeho | Logo.
MCH Group | ILMAC | Logo.
MCH Group | Masterpiece | Logo.
MCH Group | Mefa | Logo.
MCH Group | Powertage | Logo.
MCH Group | Salon des métiers et de la formation Lausanne | Logo.
MCH-Group-Securite-Lausanne-Logo
MCH Group | Swiss Custom | Logo.
MCH Group | Swiss-Moto | Logo
MCH Group | Swissbau | Logo.
MCH Group | Weinfestival | Logo.

Unsere Live Marketing Solutions

MCH Global, MC2 und Expomobilia bieten im Bereich Experience Marketing ganzheitliche "Through-The-Line-Lösungen", von der Strategie und Konzeption bis zur Umsetzung – und das weltweit.

MCH Group | Expomobilia | Logo.
MCH Group | MC2 | Logo.
MCH Group | MCH Global | Logo.

Unsere Event Infrastrukturen

Wir verfügen über attraktive und multifunktionale Event-Infrastrukturen in Basel (Messe Basel, Congress Center Basel) und Zürich (Messe Zürich). Sie sind aus ökologischer Sicht auf dem neusten Stand.

MCH Group | Congress Center Basel | Logo.
MCH Group | Messe Basel | Logo.
MCH Group | Messe Zuerich | Logo.

Mehr Interaktion mit der Zielgruppe an Events: 4 Trends für die optimale Aktivierung

Sponsorings, Events und Messen haben eines gemeinsam: Sie müssen clever aktiviert werden, damit das volle Potential aus der Interaktion mit der Zielgruppe abgeschöpft werden kann.

Wer seine Zielgruppe nachhaltig erreichen und sich von Mitbewerbern differenzieren will, muss sich bereits heute auf eine neue Art der Aktivierung einstellen. Die vier ausgewählten Trends zeigen, wie die Aktivierung in Zukunft aussehen wird.


1. Neue Zielgruppenbedürfnisse und Erwartungen

Die Zielgruppenbedürfnisse und Erwartungen ändern sich markant. Besucher von Veranstaltungen, Events oder Messen wollen in Zukunft eine stärkere Customer Experience, wertvollen Zusatzcontent, echten Mehrwert und mehr Interaktions- und Partizipationsmöglichkeiten. Das Besuchererlebnis muss also in vielfältiger Weise verändert und neu inszeniert werden.


2. Neue digitale Elemente

Das real wahrnehmbare Erlebnis bleibt die Seele des Live Marketings. Dennoch wird das Event-Erlebnis mehr und mehr mit digitalen Elementen und Inhalten angereichert. Bereits heute verbringt der Event-Besucher bis zu 40 Prozent der Besuchszeit an seinem Smartphone. Die Aufmerksamkeit verlagert sich weg vom eigentlichen Programm hin zum Second Screen. Hier braucht es Präsenz, Interaktion, Content mit Mehrwert und spektakuläre Zusatzerlebnisse.


3. Individuelles Eventerlebnis und spannende Zusatzservices

Mehr als 70 Prozent der Events basieren immer noch auf generischer One-Way-Kommunikation. Zukünftige Veranstaltungen können (und müssen) spezifischer auf einzelne Bedürfnisse und Präferenzen der Besucher ausgerichtet werden. Mittels klarer Besucherprofile können Content-Feeds, Upgrade-Services, Assistance-Angebote oder die Besucherguidance individuell auf den Besucher abgestimmt werden.


4. Mehr Wow-Effekte durch neue Technologien

Die Digitalisierung bringt den Eventbesuchern auch eine völlig neue Erlebnisdimension: Dynamische Projektionserlebnisse, dreidimensionale Erlebnisse im Raum oder Augmented/Virtual Reality-Ergänzungen sind nur einige der neuen Möglichkeiten. Was es braucht, ist eine sinnvolle Verwendung dieser Technologien und Möglichkeiten, so dass deren Einsatz am Ende dem Besucher einen echten Mehrwert bringt.

Die reine Markenpräsenz und wenig innovative Aktivierungs- und Interaktionskonzepte werden in Zukunft nicht mehr funktionieren. Sowohl die Möglichkeiten wie auch die Ansprüche der Zielgruppe an das Live Erlebnis steigen markant an. Für eine nachhaltige Interaktion mit der Zielgruppe braucht es neben deutlich grösseren Aktivierungsbudgets auch neue Kompetenzen und Ressourcen.